Der Verein

„Wie fruchtbar ist der kleinste Kreis, wenn man ihn wohl zu pflegen weiß.“

Johann Wolfgang von Goethe

Seit 1976 besteht die Jagdhornbläsergruppe und nimmt rege am Gemeinschaftsleben in und um Holthausen teil. In den zurückliegenden 40 Jahren ist der Verein durch Höhen und Tiefen gegangen und es hat sich gezeigt, dass wir eine starke und eng verbundene Gruppe sind. Nicht nur Jägerinnen und Jäger sind Mitglieder unseres Vereins, sondern auch solche, die ein Interesse an der Musik mitbringen. Gleichzeitig sind nicht nur Personen aus Holthausen, sondern auch aus anderen Teilen des Kreises Borken Teil der Gemeinschaft.

I. Die Kameradschaft

Ein Verein wäre nicht ein Verein, wenn es nicht neben der Musik auch eine kameradschaftliche Komponente gäbe. Mindestens genau so wichtig wie das Blasen des Jagdhorns ist die Verbundenheit untereinander.

Dies zeigt sich nicht nur bei der Probe, sondern auch außerhalb dieser Zeiten. Es gibt eine Vielzahl von Ereignissen, an welchen wir teilnehmen. Dazu zählen unter anderem

Geburtstage

Sofern Geburtstage von Vereinsmitgliedern, Fördermitgliedern oder Jagdgenossen vorliegen, sind die Jagdhornbläser immer dabei. Gespielt werden bei solchen Ereignissen selbstverständlich keine Signale; hier werden fröhliche Märsche (darunter z.B. die „Münsterlandfanfare“ oder „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“), „Hoch soll er leben!“ oder „Zum Trinken“ gespielt. Natürlich bleiben die Bläser auch bei der „Aftershow“-Party und trinken hin und wieder das ein oder andere Bier.

Oder der „Überraschungstag“

Jedes Jahr findet ein sogenannter „Überraschungstag“ (meist im Frühling) statt, der sich durch seine wechselnden Facetten auszeichnet. So fährt man in dem einen Jahr zum Freizeitpark „Kettelerhof“, während man beim nächsten Mal bosselt und im darauffolgenden Jahr einen Spieleabend mit dem Titel „Mein Bläser kann…“ veranstaltet. Dieser Tag bringt sowohl aktive wie passive Mitglieder zusammen und verspricht jedes mal aufs neue viel Spaß. Organisiert wird dieser Tag von wechselnden Orga-Teams, welche jeweils auf der Generalversammlung gestellt werden.

Oder Hochzeiten

Auch an dem wohl wichtigsten Tag einer jeden Frau bzw. eines jeden Mannes ist auch unser Verein beteiligt. Das reicht vom Jagdhornblasen in der Messe bis hin zum gemeinsamen Feiern.

Dies alles zeigt, dass wir viel Wert auf Kameradschaft und Verbundenheit legen. Es ist daher unser Ziel, diese zu pflegen und zu stärken.

II. Die Ausbildung

Die Ausbildung bei uns läuft anhand der Bläsergruppen C-B-A bzw. G ab. Am Anfang steht selbstverständlich eine Einführung in das Blasen eines Jagdhorns. Grundlegende Inhalte wie „wie blase ich einen sauberen Ton?“ oder „welche Töne kann ich überhaupt auf einem Jagdhorn blasen?“ werden hier vermittelt. Danach werden die Signale gelehrt – beginnend mit einfachen Stücken in der Bläsergruppe C. Danach folgen schwierigere Signale, welche in der Gruppe A bzw. G münden. Ab dann werden neben den Signalen auch die Märsche gelehrt. Wichtig ist bei den Signalen und Märschen, dass man ein gutes Gedächtnis hat – viele davon werden ohne Noten auf der Bühne vorgespielt.

Nebenbei versuchen wir seit einigen Jahren, auch die Theorie hinter den Signalen und Märschen beizubringen. Die sog. „Theorieseminare“ finden am Wochenende statt und sollen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Notenlehre legen. Es wird dabei jedoch nicht den ganzen Tag gelernt, sondern am Abend ist immer ein gemeinschaftlicher Ausklang mit ein paar Bier vorgesehen.